CV

 

Jürgen Natter, geboren 1981 in Feldkirch (Vorarlberg/Österreich), erhielt den ersten Unterricht in Orgel und Musiktheorie vom Feldkircher Domorganisten Walfried Kraher. Danach studierte er am Landeskonservatorium seiner Heimatstadt Orgel, Cembalo, Klavier und Dirigieren und später Konzertfach Orgel bei Guy Bovet (Interpretation) und Rudolf Lutz (Improvisation) an der Musikakademie Basel bzw. der Schola Cantorum Basiliensis (Konzertdiplom 2006). Bereits 2003 errang er beim Orgelimprovisationswettbewerb „Laurentius von Schnifis“ den 1. Preis und den Publikumspreis.

Neben seiner mittlerweile 26-jährigen Tätigkeit als Kirchenmusiker konzertiert er als Solist an Orgel und Cembalo (mit Orchester u.a. in Solokonzerten von Bach, Händel, Krenek, Poulenc und Rheinberger), begeisterter Kammermusiker, Improvisator und Dirigent und hat überdies zahlreiche Werke uraufgeführt.

Höhepunkte waren die Aufführung des gesamten Synagogalwerkes für und mit Orgel von Paul Dessau zu dessen 30. Todestag und die UA der Orgelsinfonie für drei Organisten „St. Florian“ von Michael Floredo (gemeinsam mit Johannes Trümpler, Matthias Maierhofer und Matthias Giesen).

 

Uraufführungen und Gesamtaufführungen

Paul Dessau (1894-1979): Gesamtes Synagogalwerk für/mit Orgel – UA: 6 Takte „Beethoven“ im Harry-Jahr 1970 / Paraphrase über „Mariana“ von Jean Gilbert (Konzert-UA) / Kantate Erlösung durch die Wahrheit – Theater Gera, 2009

Peter Engl (*1971): Save my inner planets – Rebstein, 2016 – ÖEA in Altach, 2017

Michael Floredo (*1967): Toccata Perpetuum mobile – Pauluskirche Basel, 2006 / Zwiegespräche für Harfe und Orgel – Denstedt, 2007 / Für 9 – Bregenz, Kornmarkt 2009 / Schweizerische EA von Zwiegespräche (Collégiale Neuchâtel, 2007) und Nacht (Orgel solo; Int. Orgelfestival Magadino 2009 – dt. EA 2007 Herderkirche Weimar) / Orgelsinfonie für drei Organisten „St. Florian“ (Bruckner-Tage St. Florian, 2010 – schweiz. EA im Dom zu St. Gallen, 2013)

Manuela Kerer (*1980): Dotcom-Blase – St. Gallen, 2010

Wolfgang W. Lindner (*1952): Litaneien – Götzis, 2006

Michel Meynaud (1950-2016): Organum I – Eremitagen Lech, 2007

Peter Roth (*1944): Dt. EA der Urfassung der Toggenburger Passion – Lindau, 2018

Thomas Thurnher (*1966): Psalmenkantate – Dornbirn, 2010 

Fritz Werner (1898-1977): EA des Gesamtwerkes für Orgel solo und Trompete/Orgel (mit Jürgen Ellensohn), Weinsberg, 2015

 

Seit 2008 hat er mit dem von ihm gegründeten Rheintaler Bach-Orchester etliche Konzerte gegeben, in denen die Mehrzahl der Bachschen Orchesterwerke und Solokonzerte zur Aufführung kamen, ferner zahlreiche geistliche und weltliche Kantaten sowie Orgelkonzerte von G.F. Händel – dabei jeweils Solo und Leitung bzw. Leitung vom Cembalo. Das Orchester ist darüberhinaus auch bei Oratorienaufführungen ein verlässlicher Partner.

2011 rief er die Konzertreihe Altacher Orgelsoireen (A) ins Leben, in welcher in bisher ca. 40 Abendkonzerten und Orgelmatineen neben klassischen Orgel- und Oratorienkonzerten auch etliches an zeitgenössischer Musik und Experimentellem geboten wurde (zB. mehrere reine Improvisationskonzerte). Im Juni 2019 hat er die künstlerische Leitung nach acht erfolgreichen Jahren abgegeben.

Von 2011-2019 leitete er den Frauenchor Altstätten, mit dem er beim internationalen Chorwettbewerb „Slovakia Cantat“ 2016 in Bratislava (SK) das Silver Band errang, ebenso das Silver Diploma beim Wettbewerb „Voices for peace“ im Mai 2019 in Perugia (IT).

Im Herbst 2018 konzertierte er im Alten Bad Pfäfers/CH mit Bachs Goldberg-Variationen an seinem Neupert-Cembalo. Tja, auch das gehört eben dazu 😉

2015 gründete er den Rheintaler Bach-Chor als länderübergreifenden (D-A-CH) Projektchor. Mit diesem kamen seitdem Bachs Johannes-Passion und die Toggenburger Passion von Peter Roth zur Aufführung. Mit dem Kammerchor Lindau, dessen musikalische Leitung er von 2017-2020 innehatte, konnten die 2. Sinfonie von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Monteverdis Marienvesper, Bachs Johannes-Passion und zudem etliche kleinere Werke realisiert werden. Drei Aufführungen der Matthäus-Passion von J.S. Bach in der Karwoche 2020, als Gemeinschaftsprojekt mit den beiden Chören geplant, mussten leider abgesagt werden.

 

 

DIRIGATE (Auswahl)

Claudio Monteverdi: Vespro della Beata Vergine („Marienvesper“)

J.S. Bach: Johannes-Passion BWV 245 und Weihnachts-Oratorium BWV 248

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sinfonie Nr. 2 B-Dur op. 52 („Lobgesang“)

Giovanni Battista Pergolesi: Stabat mater (u.a. im Wiener Stephansdom)

Ludwig van Beethoven: Ouvertüre zu Egmont op. 84

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-moll op. 98

 

KONZERTVERPFLICHTUNGEN (Auswahl)

Stephansdom, Wien (A)

St. Anton von Padua, Wien (A)

Orgelfestival „Jeunesse“ – ORF-Radiokulturhaus, Wien (A)

Internationale Bruckner-Tage / St. Florianer Orgelfrühling im Augustiner-Chorherrenstift St. Florian (A)

Festival „Symphonische Orgelkunst“, Dornbirn (A)

Hohenemser Chor- und Orgeltage (A)

Bregenzer Festspiele (A)

Philosophicum Lech (A)

Feldkirch Festival (A)

Internationales Orgelfestival Magadino (CH)

„Contrapunkte“, St. Gallen (CH)

Neu St. Johanner Konzerte (CH)

Konzerte Altes Bad Pfäfers (CH)

Münster, Basel (CH)

Kathedrale, St. Gallen (CH)

St.-Ursen-Kathedrale, Solothurn (CH)

Collégiale, Neuchâtel (CH)

Mitteldeutsches Orgelfest (D)

Weimarer Orgelsommer (D)

Lindauer Orgelsommer (D)

Hessischer Rundfunk, Frankfurt/M. (D)

St. Gumbertus, Ansbach (D)

St. Marien, Lübeck (D)

Wenzelskirche, Naumburg (D)

Michaeliskirche Leipzig (D)

St. Peter und Paul, Görlitz (D)

Herderkirche, Weimar (D)

St. Johannis, Zittau (D)

*

Orchesterverein Götzis (A)

Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben (D)

Städteorchester Württembergisches Allgäu (D)